Höhere Produktivität: Digitale Fabrikplanung mit HEITEC Zurück

13.12.2016

Mit sinkenden Produktlebenszyklen und der damit verbundenen Verkürzung der Planungsphase, zunehmender Diversifizierung der Produkte und Produktionsprozesse steigt die Häufigkeit und Komplexität von Fabrikplanungsaufgaben. Innovative, zukunftsfähige Lösungen für diese gesteigerten Anforderungen präsentierte das Technologieunternehmen HEITEC auf der SPS IPC Drives Messe im Nürnberger Messezentrum.

"Neudenken und eine Umgestaltung sind nötig. "Business as usual" reicht nicht mehr. Statt des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist ein konsequenter Veränderungsprozess notwendig", erklärt Roman Pieloth, HEITEC Geschäftsgebietsleiter Automatisierung. Deshalb entwickelt der Automatisierungsspezialist HEITEC neuartige Methoden und Technologieobjekte für die digitale Fabrikplanung. Das ist eine grundlegende Veränderung beim Engineering, beginnend bei der Planung von Anlagen und Maschinen. Diese Methoden im Engineering können im frühzeitigen Planungsstadium eingesetzt werden. Mit den ständig weiter entwickelten Technologieobjekten und Kommunikationsstrategien bekommen die digitalen Planungsprojekte einen höheren Stellenwert.

Bisher realisierte HEITEC das Automatisierungsengineering für  Maschinen und Anlagen in konventioneller Art. Doch die Herstellung von Produkten wird immer komplexer. Mit der digitalen Anlagenplanung nach modernen Engineering Methoden lassen sich neben den Planungszeiten auch Risiken senken und der Qualitätsstatus steigern. Somit achtet HEITEC mit seinen Engineering Methoden bereits ab dem Planungsprozess auf höhere Produktivität.

Bei der digitalen Planung bildet HEITEC Planungstheorien bereits realitätsnah ab, so dass Fehler nicht erst bei der Inbetriebnahme identifiziert und beseitigt werden müssen. Dies bezieht sich auf die Nutzung von qualifizierten Technologieobjekten, die sich in der Technologiebibliothek befinden und bereits in der Praxis bewährt haben. HEITEC entwickelte dafür entsprechende Methoden für das Engineering mit dem mecha-tronischen Baukasten, bestehend aus Technologiebausteinen für die digitale Planung und für die Projektgenerierung.

HEITEC ist der Überzeugung, dass die Anwendung von digitalen Technologiebaukästen die zukünftigen Anlagen- und Maschinenplanungen bestimmen wird. Die verfügbaren Informationen an bereits produzierenden Anlagen sind die Basis für die Technologieobjekte. Seit geraumer Zeit wurde in der Planung simuliert. Der wesentliche Unterschied bei der Anwendung von Engineering Methoden in der digitalen Planung ist die unkomplizierte Nutzung dieser gespeicherten Informationen. Dadurch wird jede Simulation erheblich verbessert. Technologieobjekte, die funktionieren, die qualifiziert bzw. sogar validiert sind und in Projekten bereits vielfach angewandt wurden, stehen somit in einer frühzeitigen digitalen Planung für die neuen Anlagen und Maschinen zur Verfügung.
HEITEC entwickelt bereits seit zehn Jahren an Standards, die auf Technologieobjekten aufsetzen. Jetzt kommen die Engineering Methoden hinzu, um diese Technologieobjekte automatisiert in Projekten zu generieren und an virtuellen Modellen (digitaler Zwilling) frühzeitig im Projekt zu testen. Mit dem sich ständig weiter entwickelten Konzept der digitalen Planung stellt HEITEC ein Handwerkszeug zur Verfügung, mit dem immer kürzere Innovationszyklen und neue Technologien wirkungsvoll realisiert werden können.

 

Zurück

Menü