Eröffnung der neuen HEITEC Zentrale mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik (mit Video)

30.06.2017

Hier das Video von unserer Eröffnungsfeier

Die neue Firmenzentrale von HEITEC in der Erlanger Güterbahnhofstraße ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Technologie-Unternehmens. Bei der Eröffnungsfeier des vierstöckigen Gebäudes mit rund 3800 Quadratmetern Bürofläche würdigten zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft die erfolgreiche Entwicklung der internationalen Unternehmensgruppe und lobten den Mut und Weitblick des Vorstandsvorsitzenden Richard Heindl.

So stellte Dirk von Vopelius, Präsident der Industrie- und Handelskammer Nürnberg, fest: "Mit dem Namen HEITEC können wir alle behaupten, das weltweite HEITEC-Zentrum ist hier in der Metropolregion Nürnberg und da müssen wir nicht einmal rot werden." Der IHK-Chef überbrachte die guten Wünsche der mittelfränkischen Wirtschaft und hob die gute technologische Position von HEITEC hervor. Dabei betonte er: "Wir haben in der Metropolregion ein Entwicklungsleitbild mit vier zentralen Handlungsfeldern, mit denen wir in Zukunft die Region weiterentwickeln wollen. Zwei davon, nämlich die digitale Gesundheitswirtschaft und die vernetzte Produktion, besetzt mit immer mehr Volumen HEITEC." Daraus folgerte Dirk von Vopelius: "Man kann also ohne Übertreibung feststellen, HEITEC trägt nicht nur das Bild der Metropolregion Region Nürnberg, sondern auch der deutschen Industrie und darauf sind wir besonders stolz. Bedeutende Softwareentwicklung findet auch bei uns statt. Und da ist HEITEC ein tolles Beispiel dafür."

Das Bild von HEITEC trage natürlich vor allem Richard Heindl. Mit einem Augenzwinkern lobte der IHK-Präsident den gebürtigen Österreicher „als Mensch mit Migrationshintergrund, der alles kann außer fränkisch und wenn man ihn umtriebig nennt ist das eigentlich die Untertreibung des Jahrhunderts.“ Richard Heindl habe ein Gespür für Potentiale, wie aus ganz kleinen Anfängen mit viel Einsatz und Geld etwas ganz Großes entstehen kann, ob im Geschäft oder im Sport.

Das Bekenntnis von HEITEC zum Standort Erlangen lobte Oberbürgermeister Dr. Florian Janik: "Mich freut es, dass sich HEITEC entschieden hat in Erlangen dauerhaft zu bleiben. Wir verstehen das Signal, wir wissen es zu schätzen und werden das Unternehmen auch weiterhin unterstützen, dass es am Standort vorangeht." Das Erlanger Stadtoberhaupt bedankte sich besonders für das persönliche Engagement von Richard Heindl. HEITEC sei eine von den inhabergeführten Firmen, die auch Verantwortung übernähmen, für ihre Mitarbeiter und ihren Standort, auch im kulturellen, sozialen und sportlichen Bereich. Wörtlich unterstrich Florian Janik: "Die sportliche Entwicklung, die der HC Erlangen in den letzten Jahren genommen hat, wäre ohne das Engagement von HEITEC nicht denkbar gewesen. Das trägt auch dazu bei, dass der Name Erlangen in der Republik immer bekannter wird."

Respekt und Anerkennung bekundete Dr. Ingo Friedrich, stellvertretender CSU-Vorsitzender und ehemaliger Abgeordneter des Europäischen Parlaments, in seiner Laudatio gegenüber dem Lebenswerk von Richard Heindl: "Mit viel Mut, ehrgeizigen Zielen und einer großartigen Vision schlug er eine neue Dimension, eine neue Seite im Buch der Stadt Erlangen auf."

Auf die Beweggründe für den Bau und die Investition in die neue Firmenzentrale ging der HEITEC Generalbevollmächtigte Johannes Feldmayer ein. Er unterstrich, dass im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensausrichtung ökologische, ökonomische und soziale Aspekte im Vordergrund standen. "Wir haben natürlich darauf geachtet, dass modernste Baumaterialien verwendet wurden, wir einen perfekten Lärmschutz haben und die Klimatisierung der Räume nach modernsten Methoden umgesetzt wurden."

Noch wichtiger war für HEITEC, den Mitarbeitern ein Signal zu geben, dass das Unternehmen dauerhaft an einem zentralen Standort, der verkehrsmäßig gut angebunden ist, attraktive moderne Arbeitsplätze anbietet. In diesem Zusammenhang bedankte sich Johannes Feldmayer bei der Belegschaft, dass diese mit großer Geduld die ganze Planungs- und die Umzugsphase ertragen habe.

Ein Leitmotiv ist für HEITEC auch nachhaltiges Wirtschaften. Johannes Feldmayer erklärte dies so: "Wir sind bei HEITEC nicht so aufgestellt, das wir kurzfristig Ergebnisse optimieren, sondern für uns geht es darum langfristig Substanz und Werte zu schaffen."

Die Geschichte von HEITEC mit den verschiedenen Standorten anfangs in Nürnberg und später in Erlangen ließ der Vorstandsvorsitzende Richard Heindl in seiner launigen Rede Revue passieren. Mit dem Tätigkeitsschwerpunkt der Beratung und Konstruktion im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus hatte er vor mehr als 40 Jahren seine Firma gegründet.

Deshalb freute er sich umso mehr, dass er bei der Eröffnungsfeier einige Kunden und Partner aus dieser Zeit begrüßen durfte. Dazu zählten unter anderem Gerhard Richter, ehemals kaufmännischer Direktor der Siemens AG und Hans Kirwald, der ehemalige Abteilungsdirektor von Siemens Elektrotechnik, Konstruktions- und Schaltungstechnik, der sich mit seinen 91 Jahren noch gut an die ersten Stunden der Zusammenarbeit mit Richard Heindl erinnert.

Für die gelungene musikalische Begleitung der Veranstaltung sorgten "Die Hinterberger", die Hauskapelle des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

 

Zurück

Menü