25 Jahre HEITEC Chemnitz: Tragende Säule im Bereich Software und Automatisierung

22.06.2016

Außerordentliche Komplimente für die HEITEC-Niederlassung Chemnitz zum 25jährigen Bestehen: Bei der Jubiläumsfeier im faszinierenden Sächsischen Eisenbahnmuseum, dem größten noch funktionstüchtigen Dampflok-Bahnbetriebswerk Europas, unterstrich Johannes Feldmayer als HEITEC-Generalbevollmächtiger vor über 200 Kunden und Mitarbeitern: "Es ist wirklich in über 25 Jahren gelungen, diesen Standort zu einer tragenden Säule unseres Unternehmens zu gestalten. Wir schauen Monat für Monat mit Begeisterung auf HEITEC Chemnitz, weil sich diese Niederlassung vor allem in den Bereichen Software und Automatisierung zu einem hervorragenden und erfolgreichen Hightech-Unternehmen der HEITEC AG entwickelt hat. Und dafür herzlichen Dank an alle."

HEITEC Chemnitz wurde am 1.Februar 1991 aus einer Abteilung der früheren VEB NUMERIK, einem renommierten DDR-Betrieb im Bereich Automatisierung, durch den heutigen Vorstandsvorsitzenden Richard Heindl gegründet. "Es war sehr schwierig am Anfang", gestand Richard Heindl, "die wirtschaftliche Situation und die Auftragslage waren nicht die beste. Deshalb mussten wir einfach flexibel sein und sanierten zuerst Flachdächer statt Software zu entwickeln. Immer wenn es reinregnete, mussten wir aufs Dach steigen und die Löcher flicken."

Symbolisch für die damalige Pionierzeit und die aktuelle Kompetenz überreichte die HEITEC-Geschäftsleitung zum Jubiläum zwei Geschenke: Einen Eimer Everlast-Abdichtmasse mit Goldpokal für 25 Jahre Qualität sowie ein Elektro-Modell-Auto an Niederlassungsleiter Holger Krübel. Die Erklärung lieferte Johannes Feldmayer postwendend: "Mittlerweile entwickeln wir für Batterie-Packs die Ladeautomatisierung. Batterien, die geladen werden und von einander abhängig und verkettet sind, können nicht einfach an den Strom angeschlossen werden, sondern da ist eine gewisse Intelligenz notwendig." Der HEITEC-Generalbevollmächtigte betonte: "Dieses Thema ist für die Zukunft ganz entscheidend. Diese neue Technologie entwickeln wir gemeinsam mit unserem Kunden. Außerdem sind wir nicht nur am Standort Chemnitz sondern als Gesamtunternehmen sehr intensiv in Entwicklungsarbeiten für selbstfahrende Kraftfahrzeuge eingebunden."
 
Die Geschichte des HEITEC-Standortes Chemnitz ließ Holger Krübel Revue passieren, der seit 2008 die Niederlassung leitet. "Ich durfte mehr als die Hälfte der 25 Jahre persönlich mitgestalten", bekannte Krübel, "es war eine spannende und herausfordernde Zeit. In den ersten Jahren nach der Wende waren Ideen und Engagement gefragt, um das Überleben zu sichern. Es macht mir Freude, die Niederlassung und ihre Mannschaft weiterzuentwickeln und aufzubauen." Er bedankte sich für das Vertrauen der Kunden, insbesondere für die hervorragende Zusammenarbeit mit Siemens und lobte seine Mitarbeiter: "Sie haben einen entscheidenden Anteil an unseren beeindruckenden Fortschritten. Ohne eure Einsatzbereitschaft und den Willen zum Erfolg hätten wir es nicht über die Jahre geschafft, uns zu behaupten. Damit seid ihr der wichtigste Pfeiler für unsere Kunden und HEITEC."

Holger Krübel wagte auch einen Blick in die Zukunft: "HEITEC in Chemnitz ist ein zukunftssicherer, attraktiver Arbeitgeber der Region, der mit seinen Lösungen die Kunden begeistert. Diese Vision ist für mich Ansporn und ein klares Ziel für uns alle. Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir uns auch in den nächsten 25 Jahren am Markt behaupten. Dabei ist es auch wichtig, dass wir die regionale Nachwuchsförderung in den Bereichen Jugend, Sport und Studienausbildung weiterhin im Blick haben."

Zusammenfassend stellte er fest: "Durch gemeinsames Miteinander geht vieles besser, auch wenn der Einzelne manchmal meint, sein Beitrag sei nicht so wichtig." Abschließend zitierte er Manfred Siebald, einen deutschen christlichen Liedermacher und Professor für Amerikanistik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz: "Ins Wasser fällt ein Stein, ganz heimlich still und leise, und ist er noch so klein, er zieht doch weite Kreise." Holger Krübel ist überzeugt: "Gemeinsam können wir bei HEITEC in Zukunft weite Kreise ziehen."

 

Zurück

Menü