Automatica 2018: Automatisierte Mess- und Prüftechnik rund um Werkstück- und Werkzeugprüfungen

01.06.2018

Bildunterschrift: Optische Prüfung von Werkstücken und Werkzeugen (Quelle HEITEC)

Schneller prüfen, schneller produzieren

Für die Qualitätssicherung von Werkzeugen und Werkstücken spielt die vernetzte Messtechnik eine wichtige Rolle. Schnelle 2D- und 3D-Inline-Prüftechnik ermöglicht die unmittelbare Erfassung von Qualitätsfehlern oder Prozessschwankungen sowie eine direkte Rückkopplung der Messergebnisse in den Prozess. Der Erlanger Automatisierungsspezialist HEITEC setzt hierfür verschiedene Prüfverfahren ein.

Moderne Prüfverfahren müssen automatisierbar, schnell und robust sein. HEITEC entwickelte für die fertigungsintegrierte Mess- und Prüftechnik von Werkstück und Werkzeug verschiedene zerstörungsfreie Verfahren. Insbesondere das Shape-from-Shading-Verfahren erlaubt eine schnelle und prozesssichere 3D- Oberflächenprüfung. Bei dieser Technologie werden aus der Schattierung von Oberflächen Informationen über die dreidimensionale Form eines Objektes gewonnen. Helligkeitsunterschiede lassen Rückschlüsse auf Erhebungen oder Vertiefungen zu. Aus den richtungsabhängigen Neigungsbildern in x- und y-Richtung, einem Krümmungsbild und einen Texturbild errechnet der Computer eine 3D-Ansicht der lokalen Oberfläche. Die Ergebnisbilder zeigen die Topografie, aus denen man auf Fehlermerkmale wie Kratzer, Dellen, etc. schließen kann. Fehlstellen und Defekte können bis in den zweistelligen Mikrometerbereich aufgelöst werden.

Vollautomatisch können über pneumatische Prüfverfahren Dimensionen und Geometrien von Bohrungen und Wellen mit engen Form- und Maßtoleranzen vermessen und verglichen werden. Ausgewertet werden u.a. maximaler, minimaler und mittlerer Durchmesser über den gesamten Messbereich oder Teilbereiche. Die Messungen sind bis  in den 3-stelligen Nanometerbereich  genau und können zur Paarung oder Klassifizierung von zylindrischen Werkstücken verwendet werden.

Rotationssymmetrische Schneidwerkzeuge, wie Bohrer, Fräser etc. können im Sekundentakt mit einer Inline-Oberflächenprüfung klassifiziert und geprüft werden. Die Prüftechnologie basiert auf dem Lasertriangulationsverfahren. Mit Hilfe dieser Prüftechnologie werden Werkzeuge entsprechend Ihrer Klasse identifiziert und Oberflächenausbrüche ab einer Tiefe von 100µm prozesssicher erkannt.

PR-Automatica-2018-HEITEC-Mess-Prueftechnik.zip

 

Zurück

Menü