HEITEC digitalisierte Wasserwerk: 20 Prozent weniger Stromverbrauch

01.08.2019

Investitionen amortisieren sich relativ schnell: Carsten Bold, technischer Leiter des Wasserwerks Waabs. Foto: Steinmetz/Eckernförder Zeitung

HEITEC digitalisiert nicht nur Anlagen und Maschinen sondern auch Wasserwerke. Für den Wasserbeschaffungsverband Mittelschwansen in Schleswig-Holstein modernisierte die HEITEC Niederlassung Kiel das Wasserwerk Waabs komplett und implementierte ein Energiemanagement-System.

Sämtliche Anlagen des Wasserwerkes sind nun vollautomatisiert und können mittels Smartphone oder Pad überwacht werden. Aktuelle Meldungen werden in Echtzeit übertragen. Durch IT-gestützte Steuerung der Prozesse wurde die Energieeffizienz erheblich gesteigert, so dass dauerhaft der Stromverbrauch gesenkt werden konnte. "So amortisieren sich die Investitionen von fast 2,5 Millionen Euro relativ schnell", erklärt Carsten Boldt, technischer Leiter des Wasserwerks und betont: "Durch die IT-gestützte Steuerung sämtlicher Anlagenbauteile ist es nun möglich, das System effektiver, gleichmäßiger und mit weniger Druckschwankungen zu fahren." Dank Glasfaserkabel laufen alle Parameter der Anlagen wie Brunnen, Filter, Reinwasserbehälter und Abgabepumpen in Echtzeit zusammen. Über interaktive digitale Schaubilder können die fünf technischen Mitarbeiter alle Anlagen bedienen. Störungen werden umgehend sichtbar.

"Wir haben das Wasserwerk schlau gemacht", stellt Verbandsvorsteher Horst Böttcher überaus zufrieden fest. Erklärtes Ziel des Wasserverbands sowie der Mitarbeiter ist die Reduktion des Stromverbrauchs um 20 Prozent nach Abschluss des aktuellen Investitionsrahmens.

 

Zurück

Menü