News / 04.09.2017

Deutschlands beste Jobs mit Zukunft: HEITEC gehört zu den Testsiegern

Deutschlands beste Jobs mit Zukunft: HEITEC gehört zu den Testsiegern

HEITEC gehört zu den 491 aus insgesamt 5000 untersuchten Unternehmen mit besonders sicheren und damit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen. Dieses erfreuliche Ergebnis brachte die Studie "Deutschlands beste Jobs mit Zukunft"  von Deutschland Test. Das Technologie-Unternehmen HEITEC zählt in der Rubrik "IT- und Kommunikationsdienstleister" zu den Testsiegern.

HEITEC Vorstandvorsitzender Richard Heindl und der Generalbevollmächtigte Johannes Feldmayer nehmen die Auszeichnung mit Stolz und Freude, aber auch Genugtuung entgegen: "Diese Studie verdeutlicht, dass die Fokussierung von HEITEC auf Wachstums- und Innovationsthemen die richtige Basis für dauerhaft sichere Arbeitsplätze bietet und bestärkt uns darin, den eingeschlagenen Kurs fortzusetzen". Für seine Wachstumserfolge erhielt HEITEC in den zurückliegenden Jahren drei Mal den Preis "Bayerns Best 50" des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Die Studie "Deutschlands beste Jobs mit Zukunft" wurde gemeinsam mit dem Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY und in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Werner Sarges durchgeführt. Sarges ist einer der führenden Wissenschaftler und Berater zu eignungsdiagnostischen Fragen im Management-Bereich. Bekannt ist er außerdem durch seine Arbeit an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg. Zudem ist Sarges Institutsleiter und beratender Psychologe am Institut für Management-Diagnostik in Barnitz bei Hamburg.

Basis der Ergebnisse sind verschiedene Kennzahlen der 5000 mitarbeiterstärksten Unternehmen mit Sitz in Deutschland. In der Studie wurden drei unterschiedliche Kennzahlen über einen rückwirkenden Zeitraum von fünf Jahren (2011–2015) analysiert. Die Kennzahlen spiegeln dabei zusammengenommen die wirtschaftliche Prosperität und damit die Sicherheit des Arbeitsplatzes wider.

Für eine Auszeichnung mussten folgende drei Bedingungen kumulativ erfüllt sein:

  • Erstens durfte die Mitarbeiterzahl über den Zeitraum von fünf Jahren (2011–2015) in keinem Jahr gesunken sein.
  • Zweitens musste der jährliche Umsatz über den genannten Zeitraum für jedes Jahr größer als der dazugehörige gleitende Durchschnitt gewesen sein.
  • Und drittens musste der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen 2011 und 2015 stets positiv gewesen sein. 

» Zum Artikel